Dienstag, 16. Oktober 2018   admin   

Soundbridge




Informationen zur Soundbridge- Operation



Gerät

Die Soundbridge ist ein halb-implantierbares Hörgerätesystem. Das System besteht aus 2 Teilen: der Implantatteil wird mit einer Operation eingesetzt, der äussere Teil besteht aus dem Audioprozessor, ähnlich wie bei einem konventionellen Hörgerät.

 

Operationsvorbereitung

Zum Zeitpunkt der Operation sollten Sie gesund sein und insbesondere keinen Schnupfen oder andere Infekte der oberen Luftwege oder des Ohres haben. Weitere Vorbereitungen sind von Ihrer Seite nicht notwendig.


Narkose

Die Operation findet in einer Vollnarkose statt. Der Eingriff dauert ca. 1½ - 2 Stunden.


Operationszugang

Der Schnitt liegt in einer Falte hinter dem Ohr und kurvt am oberen Ende des Ohres gegen das Hinterhaupt nach hinten. Nach Abheilen wird man diese Narbe überhaupt nicht mehr sehen. Als mögliche Folgen des Schnittes können 2 Situationen auftreten:

  • Gefühllosigkeit auf einer Fläche im Haarboden oben an der Schnittstelle
  • Gefühllosigkeit im mittleren Bereich der Ohrmuschel

Beide Stellen der Gefühllosigkeit vermindern sich in einem Zeitraum von etwa einem Jahr. Im Bereich des Haarbodens kann eine kleine gefühllose Stelle bleiben. Das Haarwachstum ist nicht beeinflusst.

 

Verband

Am Ende der Operation wird ein turbanartiger Verband um den ganzen Kopf angelegt. Dies, um einen Bluterguss zu vermeiden. Nach 2 Tagen wird dieser Verband gewechselt. Dabei wird auch eine kleine Gummilasche aus der Wunde gezogen, welche das Ableiten von Sekreten erleichtert hatte.


Wundverschluss

Meistens schliessen wir die Haut mit Metallklammern. Diese können nach 12-14 Tagen entfernt werden. In der Regel ist die Wunde bis dann vollständig und sicher geschlossen.

Haare waschen dürfen Sie erst, wenn die äusseren Verbandsteile entfernt sind und die Metallklammern direkt sichtbar werden. In der Regel ist dies etwa 5 Tage nach der Operation der Fall.


Hörvermögen nach der Operation

Mit der Operation sammeln sich gerne Flüssigkeiten im Mittelohr an. Dadurch ist die Schwingungsfähigkeit des Trommelfells eingeschränkt. Dies resultiert in einer deutlichen Dämpfung des Hörvermögens. Ein vermindertes Hörvermögen ist nach der Operation also durchaus normal. Diese Dämpfung wird sich ca. 6 Wochen nach der Operation wieder lösen. Das Hörvermögen wird dann wieder auf normale oder fast normale Werte ansteigen. Es kann sein, dass eine leichte Dämpfung bestehen bleibt. Dies kann durch das Fixieren des Transducers der Soundbridge bedingt sein. Selbstverständlich ist das Hörvermögen mit dem angeschlossenen äusseren Teil der Soundbridge dann viel besser.


Gesichtsnerv

Während der Operation wird der Gesichtsnerv ständig überwacht. Damit ist eine fast vollständige Sicherheit erreichbar. Eine Schädigung haben wir bei dieser oder auch bei andern Mittelohroperationen noch nie gesehen.


Geschmacksnerv

Im Mittelohr verläuft der kleine Geschmacksnerv für die vorderen zwei Drittel der Zunge. In etwa 5% der Operationen (jeder zwanzigste Patient) tritt eine Schädigung dieses Nervs ein. Dann kann das Geschmacksvermögen der Zunge einseitig reduziert sein. Die Gegenseite der Zunge kompensiert dies aber und nach 3-6 Monaten verspürt der Patient praktisch keine Einschränkung mehr.


Anpassung des Audioprozessors: äusserer Teil

Wichtig ist das ständige Tragen des Audioprozessors, damit Sie sich an den neuen Höreindruck gewöhnen.

Sechs Wochen nach der Operation können Sie bei Ihrem Hörgeräteakustiker die Anpassung des äusseren Teils beginnen. Bis dann sollte die Flüssigkeit im Mittelohr resorbiert sein. Die Anapassung selbst wird wahrscheinlich 3-6 Monate in Anspruch nehmen. Bitte seien Sie während dieser Zeit geduldig.


Wasserkontakt

Weil das Tragen des Audioprozessors praktisch nicht gespürt wird, haben viele Patienten versehentlich Wasserkontakt mit dem Kopf gehabt. Sie haben vergessen, den Audioprozessor vor dem Duschen oder Schwimmen abzulegen. Bitte seien Sie diesbezüglich vorsichtig. Sollte es trotzdem einmal passieren, dass der Audioprozessor nass wird, empfehle ich Ihnen das Föhnen des Prozessors. Im Weiteren empfiehlt es sich ohnehin, beim Hörakustiker eine Trockenbox zu kaufen. Darin können Sie den Audioprozessor während der Nacht hineinlegen. Diese Box entzieht dem Audioprozessor dann die während des Tages aufgenommene Feuchtigkeit.


Versicherung für den Audioprozessor

Es kann passieren, dass der Audioprozessor auf den Boden fällt oder sonst wie verloren geht. Für diesen Fall ist es empfehlenswert, den Audioprozessor als Wertgegenstand zu versichern.


Interessengemeinschaft für Soundbridge

Seit einigen Jahren besteht eine Gruppe von Soundbridge-Trägern, die sich in der Interessengemeinschaft Soundbridge (IG Soundbridge) zusammengeschlossen haben. 3-4 x pro Jahr trifft man sich zu Besprechungen. Darin werden Erfahrungen und Neuigkeiten ausgetauscht. Diese Interessengemeinschaft wird von den Teilnehmern als hilfreich und Verständnis bildend erlebt. Ich empfehle Ihnen, auch an diesen Treffen teilzunehmen. Sie sind gratis.
Es besteht auch eine Webpage: www.ig-soundbridge.ch


Hörgeräte-Akustiker

Ihr Hörgeräte-Akustiker ist für die Einstellung des Audioprozessors und auch für die Nachsorge während den nächsten 6 Jahren zuständig. Sie dürfen jederzeit und ohne Kosten für Sie in seine Beratung gehen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich hoffe, dass diese Informationen Ihnen zum Verständnis und zum erfolgreichen Tragen der Soundbridge geholfen haben.

Diese Information ist integrierter Bestandteil der Aufklärungsgespräche vor einer Soundbridge-Operation.