Freitag, 17. August 2018   admin   

Nasenoperationen




Nasennebenhöhlen-Operation



Die Nasennebenhöhlen bestehen aus den Kieferhöhlen, den Siebbeinzellen, den Keilbeinhöhlen und Stirnhöhlen. Dies sind beidseits angelegte knöcherne Höhlen, die die Nasennebenhöhlen bilden.

Treten akute Nasennebenhöhlenerkrankungen auf, kann man dies anfangs meist mit abschwellenden Nasentropfen (maximal 5 Tage lang), Salzwasserspülungen, Inhalationen und oft einer antibiotischen Therapie behandeln.

Anders sieht die Therapie bei chronisch-entzündlichen Veränderungen aus. Bei einer chronischen Nasennebenhöhleninfektion oder einer Polyposis nasi, d.h. einer krankhaften Veränderung der Nasenschleimhaut, kann Abhilfe oft nur mittels einer Operation geschaffen werden. Eine schonende Operationstechnik ist die funktionelle endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie. Hierbei wird ohne Schnitt von aussen ein Endoskop in die Nase eingeführt und die krankhafte Veränderung innerhalb der Nase so schonend und behutsam wie möglich abgetragen. Stichwort: "Knopfloch-Chirurgie".

Mit dieser Funktionellen Endoskopischen Sinus Surgery = FESS können wir in einer schonenden und praktisch nicht schmerzhaften Technik die Ausführungsgänge der Nasennebenhöhlen befreien und so dem Körper die Möglichkeit bieten, sich selbst zu heilen. Die Schleimhaut kann natürlich nicht ausgewechselt werden. Ein Mensch mit Allergie wird weiter damit leben müssen. Nur: nach einer bei uns erfolgten Nasenoperation wird die Nase auch im schlimmsten Allergieanfall oder bei einem heftigen Schnupfen nie mehr vollständig blockiert sein. Mit der OP-Technik, die wir teils selbst entwickelt haben, bleibt die Nase auch dann offen. In der Regel werden lebenslang keine abschwellenden Nasentropfen mehr gebraucht.

Leider haben noch nicht viele HNO-Ärzte diese modernen Techniken übernommen. 
"Feinheit und schonendes Vorgehen in allen unseren Operationen" ist unser Credo. 
Dies zahlt sich insofern für den Patienten aus, als die Abheilung viel schneller abläuft, weniger Infekte oder andere Komplikationen eintreten, und die Schlussresultate besser werden.

Selbst die Stirnhöhle kann heute von endonasal her (von innen) schonend eröffnet werden. Die früheren Schnitte in der Stirne, über oder zwischen den Augenbrauen oder über dem Scheitel des Kopfes sind bei uns Vergangenheit.

Der früher oft verwendete Zugang zur Kieferhöhle über den Mundvorhof (Caldwell-Luc-Operation) ist bei uns ebenfalls verpönt. Einzig ein Tumor, welcher von innen nicht mit letzter Sicherheit entfernt werden kann stellt noch eine Indikation für diesen oft schmerzhaft und grösseren Zugang dar.

Kieferhöhlenspülungen sind ebenfalls antiquiert. Keine Sorge also: in unserer Praxis plagen wir niemanden damit.  

Oft ist es notwendig in der gleichen Operation die Nasenscheidewand zu korrigieren. Am Ende der Operation wird in die Ausführungsgänge der Nasennebenhöhlen eine Tamponade eingelegt, die für 2 Tage dort verbleibt. Wenn die Nasentamponaden gezogen worden sind, ist eine Nasenpflege erforderlich. Dabei wird die Nase regelmässig unter endoskopischer Kontrolle gereinigt, um langfristig die Ausführungsgänge der Nase freizuhalten. Ausserdem ist eine lokale Nachbehandlung mit Salzwasserspülungen und einer Nasensalbe erforderlich.


Sind Nasentamponaden schmerzhaft?

Bei früheren Techniken war die Tamponade eine Quälerei. In meiner Ausbildung hatte ich noch gelernt, bis zu 5 Meter Gazestreifen pro Nasenseite in die Nase zu stopfen. Die Entfernung war regelmässig sehr schwierig, blutig und schmerzhaft. 

Ganz im Gegenteil zu heute!

Wir verwenden in den Nasennebenhöhlen nur noch ein blutstillendes Gel, das sich von alleine auflöst. Und für die Nasentamponade nehmen wir nur noch ein einziges Schwämmchen, in einem feinen Plastiksäckchen, mit Nasensalbe bestrichen. Die Entfernung ist damit sehr leicht, schmerzfrei und ohne Blutungsrisiko. Am Naseneingang entsteht lediglich ein kleines Druckgefühl. Unsere Patienten sind immer wieder erstaunt, wie leicht diese Detamponade möglich ist.


Wie lange dauert die Arbeitsunfähigkeit?

Bei allen Nasen- / Nasennebenhöhlen-Operationen dauert die Arbeitsunfähigkeit ab Operationstag etwa 10 bis 14 Tage. Bei einem körperlich arbeitenden Patienten kann dies auf 3 Wochen verlängert werden.

"Wenn ich gewusst hätte, wie schmerzfrei und leicht heute Nasenoperationen durchgeführt werden, wäre ich schon viel früher zur Operation gekommen!"

"Meine Kollegen hatten mir immer so viel Angst vor der Tamponadenentfernung gemacht. Stimmt überhaupt nicht. Es ging alles so problemlos!"

Patientenaussagen



Nasennebenhöhlen (NNH):

Vor und nach endoskopischer Nasenoperation (gleicher Patient)


Vor der Operation mit geschwollenen und geröteten Schleimhäuten

Nach der Operation mit reizlosen, schön geöffneten Nasennebenhöhlen (NNH)