Mittwoch, 23. August 2017   admin   

Plastische Chirurgie der Ohren




Ohrmuschelanlegeplastik



Abstehende Ohren sind die am häufigsten vorkommenden Fehlbildungen der Ohren und verursachen häufig psychische Störungen, da diese Fehlbildungen Scham und Minderwertigkeitsgefühle auslösen können.

Ursache für abstehende Ohren sind eine zu schwache Ausbildung der Hauptfalte der Ohrmuschel, der sogenannten Anthelix, eine zu grosse Ohrmuschel oder eine Kombination aus beidem. Zum Zeitpunkt der Operation sollte die Ohrmuschel bereits voll ausgebildet sein.

Bei der Operation wird die Anthelixfalte neu geformt und/oder die Ohrmuschel verkleinert. Der Eingriff kann in der Regel in örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt werden. Die kosmetischen Ergebnisse nach einer Ohrmuschelkorrektur sind meistens gut. Die endgültige Ohrform ist wegen der noch bestehenden Restschwellung erst nach 2-3 Monaten erreicht. Die Narbe verblasst allmählich und ist nach 6 Monaten in der Regel fast nicht mehr zu sehen. Kein Ohr gleicht dem anderen, weder vor noch nach der Operation. So kann z. B. das eine Ohr grösser sein als das andere. Auch nach dem Eingriff kann sich das Ergebnis durch Narbenbildung oder durch Rückstellkräfte des Knorpels noch verändern, so dass erneut eine Deformierung der Ohrmuschel auftreten kann. Durch einen zweiten operativen Eingriff können die Ergebnisse in solchen Fällen nochmals korrigiert werden.

Da es sich bei der Ohrmuschelanlegeplastik um eine ästhetische Operation handelt, müssen die Kosten von der Patientin, dem Patienten selbst übernommen worden.